Heute möchten wir dich auf eine bevorstehende Veranstaltung hinweisen, die für jeden Fotografen und Fotografie-Interessierten extrem interessant ist. Wir beide freuen uns sehr darauf – PS: ich hoffe, dass Victor bis dahin auch ausreichend Zeit gehabt hat, den neuenneue-spielautomaten.de zu testen, an dem er im Moment stundenlang hängt – und wollen dir hier etwas mehr über das Fotodoks-Festival erzählen.

Fotodoks – Was ist das überhaupt?

Fotodoks ist ein Fotografie-Festival in München, das 2008 das erste Mal stattgefunden hat. Mitte Oktober geht es los, und die beteiligten Ausstellungen dauern teilweise bis Ende November an, sodass du genügend Zeit haben solltest, um eine zu besuchen. Grundsätzlich behandelt das Event aktuelle Dokumentarfotografie im internationalen Rahmen. Dennoch hat jedes neue Festival einen anderen Schwerpunkt und ein anderes Partnerland – in diesem Jahr ist es übrigens Amerika.

Während verschiedene Ausstellungen das Festival begleiten, gibt es auch ein Rahmenprogramm sowie Vorträge, Diskussionen und sogar Workshops. Vor allem für Fachinteressierte ist das eine tolle Möglichkeit, um Kontakte zu knüpfen und neue Einblicke zu gewinnen.

Ausstellungen in diesem Jahr

Bei der Veranstaltung gibt es jedes Mal eine Hauptausstellung. Diesmal trägt sie den Titel „ME:WE“ und ist vom 12. Oktober bis zum 26. November zu sehen. Der Fokus liegt auf dem Verhältnis vom „Ich“ und dem „Wir“ auf verschiedenen gesellschaftlichen und medialen Ebenen. Die Hauptausstellung war bis jetzt immer extrem interessant, und wir denken, dass dieses Thema ebenfalls eine Menge spannender Arbeiten hervorbringt, denn die Darstellungsformen sind extrem vielseitig und die Ansätze höchst verschieden. Solltest du ein ernsthaftes Interesse an Dokumentarfotografie haben, gehört die Ausstellung in diesem Jahr zu deinem Pflichtprogramm.

Bei den Fotografen, die 2017 auf der Fotodoks-Gruppenausstellung mit Start am 11. Oktober dabei sind, handelt es sich um Annie Flanagan, Gregory Halpern, Zara Katz, Lisa Riordan Seville, Paul Kranzler, Kristin Loschert, Mike Mandel, Chantal Zakari, Harris Mizrahi, Stefanie Moshammer, Andrea Ellen Reed, Richard Renaldi, Ruddy Roye, Sofia Valiente, Christina Werner, Endia Beal, Michael Danner, Tim Davis und Thomas Dworzak. Damit sollte eigentlich sowohl ausreichend Inspiration als auch eine Menge Abwechslung vorhanden sein.

Wo genau findet das Festival statt?

Fotodoks ist nicht nur an einen einzigen Ort gebunden. Unterschiedliche Veranstaltungen finden an verschiedenen Plätzen statt. Die große Gruppenausstellung, das Rahmenprogramm und das Café für eine gemütliche und kreative Zwischenpause befinden sich in der Lothringer13 Halle & Rroom, in der für gewöhnlich Gegenwartskunst gezeigt wird. Der Name leitet sich von der Adresse ab: Lothringer Str. 13, 81667 München.

Da das Partnerland in diesem Jahr Amerika ist, bot es sich an, das Amerikahaus zum zweiten Standort zu machen und dort die Partnerausstellung zu veranstalten. Das Amerikahaus kümmert sich um die Pflege der transatlantischen Beziehungen mit Ausstellungen, Lesungen, Diskussionen und mehr. Die Adresse des Hauses ist: Barer Straße 19 a, 80333 München.

Wir freuen uns schon sehr auf das kommende Festival im Oktober und die vielen Eindrücke, die auf uns warten. Auch dir wünschen wir viel Spaß auf der Fotodoks und hoffen, dass du viele interessante Gespräche, inspirierende Momente und faszinierende Werke erleben kannst.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *
You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>